Benutzerdefinierte Collections

By , 1. März 2014

Collections, auf Deutsch Auflistungen, begegnen uns beim Entwickeln in VBA eigentlich ständig, sei es die Auflistung aller Formulare (Forms), oder aller Steuerelemente in einem Formular (Controls). Neben diesen bereits vorhandenen Collections, ist es möglich auch eigene Collections zu erstellen. Dies geschieht mit der simplen Anweisung:
Dim CollectionName As New Collection.

Im Unterschied zu einem Array kann eine benutzerdefinierte Collection Werte und Objekte jeglichen Typs aufnehmen, eine Collection ist also nicht Typ gebunden. Ein weiterer, nicht zu unterschätzender Vorteil ist dieser, dass im Gegensatz zu einem Array – wo die Items nur durch ihre Ordnungszahl definiert sind – bei einer Collection als optionalen Parameter einen eindeutigen Bezeichner angegeben werden kann, über den auf das entsprechende Item zugegriffen werden kann.

Eine Benutzerdefinierte Collection verfügt über die Methoden „ADD“, „REMOVE“, „COUNT“ und „ITEM“, d.h. es gibt keine Edit-Methode. Will man ein Item ändern muss man es aus der Collection entfernen und geändert neu einfügen. Eine weitere Besonderheit benutzerdefinierter Collections ist, dass sie immer 1-Basiert sind, also das erste Element in einer Collection hat die Ordnungszahl 1, und nicht 0 wie bei einem Array.

Ein Beispiel:

Sub CollectionTest()
    Dim cBuch As New Collection
    Dim Ausgabe As String
    
    With cBuch
        .Add "Ken Getz", "Autor"
        .Add "VBA Developers Handbook", "Titel"
        .Add 922, "Seiten"
    End With
    
    Ausgabe = cBuch("Autor") & vbCrLf
    Ausgabe = Ausgabe & cBuch(2) & vbCrLf
    Ausgabe = Ausgabe & cBuch("Seiten") & " Seiten"
    MsgBox Ausgabe
End Sub

Wie man an diesem kleinen Beispiel sieht ist es egal ob ich cBuch(2) oder cBuch(„Titel“) schreibe. Der große Vorteil des Bezeichners ist, dass ich mir keine Gedanken machen muss an welcher Stelle ein Item steht, mit dem Bezeichner wird immer der richtige Wert verwendet.

Bis dahin
© 2014 Andreas Vogt

OfficeFolders theme by Themocracy