Umgang mit globalen Variablen

comments Kommentare deaktiviert für Umgang mit globalen Variablen
By , 28. August 2015

Hallo,
heute möchte ich euch einen etwas anderen Umgang von globalen Variablen zeigen.
Wie diese definiert werden sollte bekannt sein, in einem Standardmodul erstellt man im Deklarationsbereich mittels dem Schlüsselword „Global“ oder „Public“ eine globale Variable die dann überall verwendet werden kann. Und genau dieser Vorteil ist auch der größte Nachteil. Diese Variablen können temporär von jeder Stelle aus überschrieben werden, auch durch die Deklaration von privaten Variablen gleichen Namens.
Das bedeutet, wenn Sie eine globale Variable haben, in z.B. einem Formularmodul eine private Variable gleichen Namens deklarieren, dann verwenden Sie innerhalb des Gültigkeitsbereichs der privaten Variable diese so als ob es keine globale Variable gleichen Namens gäbe. Sie können sich nicht mehr sicher sein welchen Inhalt die Variable z.Z. besitzt.

Gerade bei größeren Projekten erzeugen globale Variablen chaos, das Sie später kaum nachvollziehen können.
Das ist mir gestern erst selbst passiert bei einem VB.Net Projekt. Gewöhnt euch schon mal an den Gedanken globale Variablen nicht mehr zu verwenden!
Aber was ist die Alternative? Die Antwort ist so simple. Verwendet statt dessen globale Properties in einer Klasse.

Das funktioniert ziemlich simple:
Erstellt ein leeres Klassenmodul, benennt es z.B. „globVar“.
Dann erstellt ihr eure Properties, für jede globale Varialbe ein Get/Let Paar, bzw. bei Objektvariablen ein Get/Set-Paar, und jeweils dazu 1 private Membervariable.
Hier mal ein Beispiel:

Option Compare Database
Option Explicit
Private m_distance As Long
Private m_strsql AS String
Private m_frm AS Form

Public Property Get Distance() As Long
    Distance = m_distance 
End Property
Public Property Let Distance (ByVal value As Long)
    m_distance = value
End Property

Public Property Get strSQL() As Long
    strSQL = m_strsql 
End Property
Public Property Let strSQL(ByVal value As Long)
    m_strsql = value
End Property

Public Property Get FRM() As Form
    FRM = m_frm 
End Property
Public Property Set FRM(ByRef value As Form)
    m_frm = value
End Property

Verwendet wird es wie folgt:
In einem Modul wird das Klassenobjekt global deklariert:
Public globe As globVar
Dies sollte die einzige global deklarierte Variable sein, die du in deinem Projekt verwendest. In dem Codeteil der zuerst gestartet wird, z.B. das Form_Load() Ereignis eines Formulares, wir das Klassenobjekt gesetzt:
Set globe = New globVar

Jetzt können wir mit den Properties arbeiten wie mit Variablen:

Sub SetValues()
    With globe
        .Distance = 997
        .strSQL = "Select * From Tabelle1"
        Set .FRM = Form_Formular1
    End With
End Sub

Sub DataFormOpen()
    With globe
        .FRM.RecordSource = .strSQL
        DoCmd.OpenForm .FRM.Name
    End With
End Sub

Was zum Schluss noch fehlen würde, ist das löschen der Objektvariable beim Schließen des Programms, aber das ist nicht nötig da danach keine Variablen mehr existieren können.
ist doch ne coole Sache – oder? Kein Chaos mehr mit globalen Variablen!

Es macht zwar ein wenig mehr Aufwand, aber man kann sich das Leben etwas vereinfachen wenn man die MZ-Tools verwendet, einen Codeblock erstellt, und diesen dann per Tastenkombi einfach in den Code einfügt und den Variablennamen überschreibt. Aber probiert es einfach aus, der Aufwand wird sich lohnen und er wird zur Stabilität eurer Anwendung beitragen.

Bei sehr großen Projekten macht es übrigends Sinn für jeden Variablentyp eine eigene Klasse anzulegen, so behält man den Überblick wenn man einen Fehler sucht oder was ändern möchte.

Noch was zum Schluss: seit ihr in mehreren Entwicklungsumgebungen zuhause, dann könnt ihr das Prinzip meist direkt übertragen. Zumindest was VB6 angeht kann man per Copy+Paste das 1:1 übernehmen. In VB.Net sehen die Properties etwas anderst aus (besser!), aber das Prinzip ist das gleiche.

Bis dahin
©2015 Andreas Vogt

OfficeFolders theme by Themocracy